Der Ort

 

Unsere Dreidörfergemeinschaft Stahe-Niederbusch-Hohenbusch ist ein Zusammenschluss
der drei genannten Orte südöstlich der Ortschaft Gangelt. Die drei Orte sind Teil der Gemeinde Gangelt, die im westlichsten Kreis der Bundesrepublik, dem Kreis Heinsberg, beheimatet ist.

 cropped-Wappen_der_Ortschaft_Stahe-Niederbusch.jpg

Von Foto: Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24802690

Ortsgeschichte

Die Orte Stahe, Niederbusch und Hohenbusch gehörten früher zum Jülicher Amt Millen. Der Ort war 1343 dem Zinsbezirk Gangelt der Herrschaft Heinsberg zugeordnet. Alle drei Orte lagen im Gerichtsbezirk Gangelt.

Stahe, Niederbusch und Hohenbusch bildeten mit den Orten Gangelt,  Kievelberg, Kreuzrath, Mindergangelt, und Vinteln die Gemeinde Gangelt. Mit dem Gesetz zur Neugliederung von Gemeinden des Selfkantkreises Geilenkirchen-Heinsberg vom 24. Juni 1969[4] konnten Stahe, Niederbusch und Hohenbusch zum 1. Juli 1969 in der Gemeinde Gangelt verbleiben.


Entwicklung der Ortsnamen

  • Stahe

    • 1260 Stade
    • 1499 Stae
    • 1595 Sta
    • 1666 Stahe

    Niederbusch

    • 1525 Nierenbusch
    • 1603 uffm Nierrnbusch
    • 1666 Nidderbusch
    • 1820 Niederbusch

    Hohenbusch

    • 1499 Hoynbuysche
    • 1590 Höenbusch
    • 1662 Honbusch
    • 1820 Hoegenbosch
    • 1846 Hohenbusch

Kirchengemeinde

Die Pfarre Hl. Dreifaltigkeit setzt sich aus den Orten Stahe, Niederbusch und Hohenbusch mit dem Katharinenhof zusammen. Die Bevölkerung besteht zum größten Teil aus Katholiken.

Stahe gehörte ursprünglich mit Niederstahe zur Pfarre Gangelt und Oberstahe zur Pfarre Gillrath. 1910 stifteten die Eheleute Johann Hochhausen und Agnes Linnards ein Baugrundstück für eine Kirche und ein Pfarrhaus in Niederstahe. Am letzten Sonntag vor Beginn des Ersten Weltkrieges konnte das Gotteshaus bezogen werden. Am 1. Juli 1927 wurde Stahe selbstständiges Rektorat mit eigener Vermögensverwaltung. Oberstahe kam von der Pfarre Gillrath zum neuen Rektorat. Am 14. Juni 1970 war die Pfarrerhebung.

Im Zuge der Pfarrgemeindereformen im Bistum Aachen wurde die Pfarre Hl. Dreifaltigkeit in die Weggemeinschaft der katholischen Pfarrgemeinden Gangelt eingegliedert.